Artikel

Wie Unternehmen in Distributionszentrum dafür sorgen, dass die Lieferkette nicht abbricht

By Peter Schnorbach,
How distribution center employers are keeping the supply chain moving

Inmitten der Coronakrise geht es in Distributionszentren (DCs) im ganzen Land so eifrig wie noch nie zu. Während viele von uns zuhause Schutz suchen, erfüllen die Mitarbeiter in Warenlagern Unmengen von Bestellungen von unverzichtbaren, aber auch von durchaus verzichtbaren Waren. Sie setzen sich täglich Risiken aus, um Lieferketten aufrechtzuerhalten und dafür zu sorgen, dass die Verbraucher zuhause das bekommen, was sie brauchen. Welche Maßnahmen führen Arbeitgeber zum Schutz ihrer Mitarbeiter ein? Welche Schritte unternehmen sie, um ihre DC-Mitarbeiter dazu zu ermutigen, weiter zur Arbeit zu erscheinen? Und welche Auswirkungen könnten diese vorübergehenden Maßnahmen darauf haben, wie sich das Personalmanagement in Warenlagern zukünftig gestaltet?

Die Arbeitsumgebung sicherer machen

Für die Unternehmen, mit denen wir gesprochen haben, stehen die Gesundheit und der Schutz ihrer Mitarbeiter in ihrer Arbeitsumgebung derzeit an erster Stelle. Allerdings gestaltet sich die Arbeit in DCs angesichts strenger Regeln zur sozialen Distanzierung immer schwieriger. Egal, wie groß das Warenlager ist, arbeiten dort Hunderte von Menschen auf begrenztem Raum zusammen. Die folgenden Maßnahmen haben viele Unternehmen bereits ergriffen, um eine sicherere Arbeitsumgebung zu schaffen:

  • Bereitstellung von Masken, Handschuhen und Handdesinfektionsmitteln
  • Fiebermessen bei Mitarbeitern vor Betreten des Lagers
  • Staffelung von Pausenzeiten zur Trennung von Mitarbeitern
  • Desinfektion von Transportbehältern beim Betreten des Lagers
  • Desinfektion von RF-Geräten und Headsets und Einschränkung der Nutzung durch verschiedene Personen
  • Dauerhaft geöffnete und gesicherte Türen, sodass kein Kontakt mit Türgriffen nötig ist
  • Manche Unternehmen desinfizieren in regelmäßigen Abständen das gesamte Lager

Auf technologischer Ebene trägt Labor Management (LM) zu einer besseren Kommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern bei und automatisiert den Prozess der Verwaltung unterschiedlicher Pausenzeiten.

Arbeitgeber zeigen ihren Mitarbeitern gegenüber Einfühlungsvermögen, da sie – wie hoffentlich jeder zu Hause auch – die heldenhafte und unersetzliche Arbeit schätzen, die diese täglich leisten. Dieses Lob wird auch durch höhere Stundenlöhne, Anreize und Prämien ergänzt, um die Arbeitnehmer für die zusätzliche Arbeit zu belohnen, sowie durch Vorkehrungen zur Förderung einer hohen Anwesenheitsquote.

Eine unerwartete Hochsaison

Durch die Entwicklung dieser Krise ist ein Großteil der Weltbevölkerung gezwungen, zu Hause zu bleiben. Das heißt auch, dass nun fast alle online shoppen, ob sie es mögen oder nicht. Wie zu erwarten hat dies zu einem Boom in Sachen Internetbestellungen geführt und eine unerwartete Hochsaison für Warenlager eingeleitet.

Unternehmen setzen LM-Technologie ein, um potenzielle Produktivitätseinbußen zu messen, die durch neue Schutzmaßnahmen entstehen. Doch im Gegensatz zu Spitzenzeiten in der Vergangenheit, während der LM-Lösungen vor allem Durchsatz und Produktivität der Mitarbeiter maximieren sollten, liegt der Schwerpunkt heute bei deren Schutz. Interessanterweise sind uns jedoch trotz zusätzlicher Schutzmaßnahmen keine Berichte über eine geminderte Produktivität zu Ohren gekommen. Mitarbeitern eine gebührende Wertschätzung entgegenzubringen scheint ein entscheidender Faktor zu sein, wenn es darum geht, die Motivation hoch zu halten.

Wie sieht die Zukunft der Arbeit im Distributionszentrum aus?

Offensichtlich ist es noch zu früh, um sicher sagen zu können, was passieren wird, wenn die Pandemie abklingt. Vor der Pandemie fand der Großteil der Verkäufe im Einzelhandel in Geschäften statt. Ladengeschäfte sind ein integraler Bestandteil der Verkaufsstrategie der meisten Einzelhändler, und wenn sie wieder öffnen, werden viele Verbraucher mit Freude dorthin zurückkehren. Für viele Käufer wird jedoch das einfache und bequeme Onlineshopping, das sich dann über die Wochen zuhause hinweg bewährt hat, in Zukunft beliebter werden. Dieser Trend wird eine noch größere Nachfrage im Bereich des Internethandels und folglich auch nach Arbeitskräften für Warenlager bedeuten.

Angesichts der Tatsache, dass bereits vor der Krise ein Arbeitskräftemangel in DCs bestand und der Schwerpunkt jetzt auf der Wertschätzung der Arbeitnehmer liegt, ist es nur logisch, dass Arbeitnehmer künftig höhere Erwartungen haben werden. Leistungen wie eine Krankenversicherung und Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall werden wahrscheinlich zu entscheidenden Faktoren, wenn es darum geht, Arbeitskräfte für DCs zu rekrutieren und zu binden. Auch der Stundenlohn, der derzeit notwendigerweise erhöht wird, wird nach der Pandemie vermutlich nicht auf sein ursprüngliches Niveau zurückfallen. Wenn dies der Fall ist, kann LM-Technologie dazu beitragen, höhere Lohnkosten durch höhere Produktivität auszugleichen.

Bei Manhattan Associates freuen wir uns schon auf den Tag, an dem die Pandemie vorbei ist und sich Lagermanager Problemen dieser Art widmen können. Und bis dahin unterstützen und schätzen wir weiterhin die Arbeit, die die Mitarbeiter von DCs in aller Welt leisten. Jeden Tag riskieren sie ihre Gesundheit für das Wohl der Allgemeinheit – und die praktische Aufrechterhaltung der Wirtschaft – damit Millionen von Menschen die Dinge bekommen, die sie in einer schwierigen Zeit brauchen.

Machen Sie das Beste aus Ihren Kundenversprechen