Artikel

Verändertes Verbraucherverhalten führt zu langfristigen Veränderungen in der Lebensmittelbranche

By Manhattan Staff,
Shifting consumer behaviour is driving long-term change for the grocery industry

Im Durchschnitt dauert es etwa zwei Monate, bis ein neues Verhalten automatisch eintritt. Wie lange es dauert, bis eine ganz neue Gewohnheit entsteht, kann sich nach Art des Verhaltens, der Person und den Umständen erheblich unterscheiden.  

Die letzten sechs Monate können sicherlich als Ausnahmesituation eingestuft werden, und wir alle hatten viel Zeit, uns neue Gewohnheiten wie Internet- und Handy-Shopping anzueignen, so viel steht fest. Entsprechend gibt es kaum Anzeichen dafür, dass die durch Corona beschleunigte E-Commerce-Welle in absehbarer Zeit nachlassen wird. 

Es ist davon auszugehen, dass die veränderte Verbraucherpsychologie und die Art, wie sich der Lebensmittelhandel als Branche an die Pandemie angepasst hat, keine vorübergehenden Erscheinungen sind. Denn wer würde schon, nachdem er einen effizienteren Weg entdeckt hat, etwas zu tun, wieder zu einer veralteten, weniger effektiven Vorgehensweise zurückkehren?   

Gemeinsam mit der zunehmenden Beliebtheit von Kaufoptionen wie BOPIS (Onlinekauf mit Abholung im Geschäft) und Abholung vor dem Geschäft dürfte dieser Wandel für die Verbraucher ebenso repräsentativ sein wie für die Lebensmittelgeschäfte selbst.

Auch wenn der Boom beim Internethandel und die Möglichkeit, auf Optionen wie BOPIS zurückzugreifen, sicherlich einen Großteil der Lebensmittelbranche vor den schlimmsten Folgen der Coronakrise geschützt haben, gibt es eine Reihe sekundärer Herausforderungen, über die sich Unternehmen dennoch im Klaren sein sollten.  

Zum Beispiel müssen Einzelhandelsmarken die Herausforderungen verstehen, die der Onlinehandel für das Thema Fulfillment mit sich bringt. Wenn Sie BOPIS oder Abholungen vor dem Geschäft anbieten oder Filialen als eine Art kleine Lagerhäuser nutzen, sind das kurzfristig gute Optionen. Wenn Sie jedoch nicht über die richtige Strategie oder Technologie verfügen, kann die Logistik, die bei diesen verschiedenen Alternativen für das Fulfillment benötigt wird, einen erheblichen Druck im Bereich der Lieferkette auslösen. 

Lebensmittelgeschäfte, seien es kleine, lokale Läden oder riesige international bekannte Ketten, müssen ihre bisherige strategische Ausrichtung mit den veränderten Rahmenbedingungen, innerhalb welcher sie jetzt agieren, in Einklang bringen.  

Effektive Fulfillment-Methoden für den Internethandel und Hybridangebote, echte Omnichannel-Kapazitäten und ein unerbittliches Streben nach Kundenerlebnissen, ob über Social-Media-Kanäle oder physisch in der Filiale, werden sich als entscheidend erweisen. Hinzu kommt eine neue Perspektive auf Technologie: Einerseits als proaktives, strategisches Unterscheidungsmerkmal, aber auch als Schutzschild gegen den neuen Gegenwind, der auf die Branche einwirkt.

Wenn wir aus den täglichen Mitteilungen aus aller Welt etwas gelernt haben, dann, dass es unmöglich ist, sichere Vorhersagen darüber zu treffen, wie sich die Dinge während dieser Pandemie entwickeln werden oder was wir als nächstes erwarten sollten.  

Zwar haben die gestiegenen Verkaufszahlen im Lebensmitteleinzelhandel den Lehrspruch „A rising tide lifts all boats“ einmal wieder bewiesen, aber es ist noch unklar, wer in diesem relativ frühen Stadium die echten Gewinner sind.  

Das Einzige, was wir mit Sicherheit sagen können, ist, dass Unternehmen, die sich bei ihrer strategischen Gesamtausrichtung für einen fließenden, agilen und flexiblen Ansatz entscheiden, in der Lage sein werden, sich schnell und effektiv anzupassen, um in jedem Szenario, das sich ihnen in den kommenden zwölf Monaten und darüber hinaus bietet, erfolgreich zu sein.

In den letzten sechs Monaten sind einige wichtige Erkenntnisse in den Vordergrund gerückt.

Erstens sind es, unabhängig davon, zu welchem Teil der Lebensmittelversorgungskette Sie gehören (seien es Lagerhäuser oder Vertriebszentren, Liefernetzwerke oder Verkaufsfilialen), immer Menschen, die diese hochkomplexen Netzwerke betreiben. Die Menschen sind das, was zählt. Deshalb brauchen Sie Strategien und Lösungen, die die erbrachten Opfer und eingegangenen Risiken Ihrer Frontkämpfer anerkennen und belohnen.

Zweitens gab es zu Beginn der Pandemie einen Ansturm auf bestimmte Grundnahrungsmittel (Milch, Eier, Toilettenpapier, Konserven usw.), und eine Reihe von Supermärkten hatte Schwierigkeiten, mit der Nachfrage und dem veränderten Verbraucherverhalten Schritt zu halten. Stellen Sie deshalb für die Zukunft sicher, dass Sie über Technologie verfügen, die so flexibel, agil und innovativ ist wie Ihre Kunden. So können Sie alles vom First-Mile-Betrieb bis hin zu Lieferungen nach Hause schnell anpassen und entsprechend auf Veränderungen reagieren.

Ob digitale Selbstbedienung oder Abholung vor dem Geschäft, superschnelle Dark-Site-Aktivierung oder unübertroffene Omnichannel-Funktionen: Mit seinen branchenführenden Lösungen und einem Expertenteam, das seit über einem Jahrzehnt von Gartner und zum Marktführer ausgezeichnet wird, unterstützt Sie Manhattan Associates dabei, sich in der „neuen Normalität“ für den Lebensmitteleinzelhandel mit all ihren Herausforderungen zurecht zu finden.

Machen Sie das Beste aus Ihren Kundenversprechen