Artikel

Was bedeutet es, für den Ernstfall gewappnet zu sein?

By Manhattan Staff,
What does it really mean to be disaster ready?

Verkehrs- und Kommunikationstechnologie erweitert unsere Welt und macht es immer einfacher, über Grenzen hinweg zu reisen, zu kommunizieren und Geschäfte zu machen. Globale Krisen wie die aktuelle COVID-19-Pandemie führen uns nun die Folgen der starken Vernetzung der Welt deutlich vor Augen.

Heutzutage kann eine Krise in einem Land gesellschaftliche und wirtschaftliche Konflikte in anderen, weit entfernten Ländern auslösen. Erst in Zeiten wie diesen können wir die Herausforderungen eines globalen Marktes und die Bedeutung barrierefreier Lieferketten richtig verstehen.

Obwohl Lieferketten derzeit an ihre Grenzen stoßen, sind sie heute auf Grund der enormen technologischen Fortschritte, die in den letzten Jahren in diesem Bereich gemacht wurden, viel stabiler und agiler. Künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, das Internet der Dinge und andere technologische Fortschritte wie Lagerautomatisierung und Robotik haben die Belastbarkeit von Lieferketten erheblich erhöht. Deshalb sind moderne Versorgungsketten so gestaltet, dass sie in der Lage sind, Daten zu sammeln, sie sinnvoll zu nutzen und auf Phasen mit ungewöhnlicher Aktivität, so wie wir sie derzeit erleben, schnell zu reagieren.

Eine wichtige Feststellung ist jedoch, dass die Belastbarkeit von Lieferketten nicht allein von Technologie abhängt. Sicherlich ermöglichen effiziente Lösungen für Lager-, Bestands- und Transportmanagement, dass Lieferketten flexibel sind und Stresssituationen wie die COVID-19-Krise überstehen. Um jedoch effektiv für den Ernstfall gewappnet zu sein, ist weit mehr nötig als nur Technologie.

Zwar wird in den Nachrichten und auf Social-Media-Feeds vor allem auf Panikkäufe und anschließende Ausfälle wichtiger Produkte eingegangen, wichtig ist jedoch, sich des enormen Arbeitsaufwands, der Koordination und der mutigen Alltagshelden bewusst zu werden, die zum Auffüllen der Regale unserer Supermärkte, Apotheken usw. notwendig sind. Jeden Tag sind die Mitarbeiter von Warenlagern, Logistikbetrieben und Geschäften an vorderster Front damit beschäftigt, Menschen mit lebenswichtigen Produkten zu versorgen. Sogar während landesweiter Ausgangssperren gelten diese Arbeitskräfte als unverzichtbar für die Sicherheit unserer Gesellschaft und sind in den meisten Ländern der Welt von den Einschränkungen der Bewegungsfreiheit ausgenommen.

Hinter den Kulissen kommen die Betriebe buchstäblich in Fahrt. Durch die gestiegene Nachfrage in den Geschäften kommen in den Warenlagern Fulfillment-Initiativen zum Einsatz. LKWs und LKW-Fahrer werden mobilisiert. Regale werden aufgefüllt.

Wir dürfen nicht vergessen, dass im Mittelpunkt des globalen Handels der Mensch steht. Und in den besten Lieferketten geht es um das Zusammenspiel von Menschen, Produkten und Technologien – von den Kommissionierern in den Warenlagern (unterstützt durch Cobots) über die Auslieferungsfahrer, die dafür sorgen, dass die Warenregale in den Geschäften wieder aufgefüllt werden können oder ihre Waren direkt bis zur Haustür liefern, bis hin zu den Mitarbeitern in Geschäften oder Callcentern.

Uns allen sollte klar sein, dass es keine Teile der Wirtschaft oder Gesellschaft gibt, die unverändert aus der COVID-19-Krise herauskommen werden. Wir alle sind gemeinsam betroffen.

In den kommenden Monaten werden zweifellos weitere Herausforderungen auf uns zukommen, aber wir glauben daran, dass die Technologie und die Menschen, die hinter den Lieferketten stehen, auch diese Zeiten gut meistern werden. Manhattan Associates wird weiterhin alles tun, was nötig ist, um unseren Kunden, Mitarbeitern und Gemeinden durch diese Krise zu helfen, denn wir sitzen alle im selben Boot.

Machen Sie das Beste aus Ihren Kundenversprechen