Artikel

Distributionszentren stellen sich nie dagewesenen Herausforderungen

By Adam Kline,
Distribution centers rise to meet unprecedented challenges

Durch die COVID-19-Pandemie stehen Lieferketten im Rampenlicht. Noch vor Kurzem hat sich eigentlich niemand Gedanken darüber gemacht, wie Waren von den Herstellern in die Ladenregale kommen. Doch die Verbraucherpanik im Zuge der Coronakrise führt überall zu Warenknappheit in den Geschäften, und so wurden Nachrichten rund um globale Lieferketten zu Schlagzeilen.

Unternehmen und Einzelpersonen an vorderster Front der Lieferkette leisten heldenhafte Arbeit, um sicherzustellen, dass die richtigen Artikel zur richtigen Zeit am richtigen Ort ankommen. Als Lieferketten-Technologiepartner für viele der weltweit führenden Marken haben wir von Manhattan Associates das Glück, diesen heldenhaften Einsatz aus erster Hand mitzuerleben. Hier ist eine Reihe von Beobachtungen dazu, welchen Herausforderungen unsere Kunden derzeit gegenüberstehen und wie sie diese bewältigen.

Der Corona-Peak

Es besteht kein Zweifel daran, dass Distributionszentren (DCs) derzeit an den Grenzen ihrer Kapazitäten arbeiten, um die Unmengen an Bestellungen zu erfüllen. Lebenswichtige Artikel wie Lebensmittel, Wasser, Arzneimittel, medizinische Geräte, Haustierbedarf und vieles mehr sind derzeit Mangelware. Durch dringenden Bedarf einerseits und Panikkäufe andererseits entspricht die Nachfrage in vielen Branchen momentan den Werten zu Hochsaison-Zeiten. Natürlich wissen Unternehmen normalerweise, wann sie mit Spitzenzeiten zu rechnen haben, und bereiten sich darauf vor. Die gegenwärtige Situation ist aus dem Nichts entstanden und erfordert den Schutz und die Erweiterung des Personals bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung des maximalen Durchsatzes.

An erster Stelle stehen bei der Arbeit in Warenlagern derzeit die Gesundheit und der Schutz der Mitarbeiter. Ein DC verfügt nur über begrenzten Raum und entsprechend ist die Wahrung sozialer Distanz im strengen Sinne nicht immer möglich. Ein Lagerverwaltungssystem (WMS) kann jedoch die Einführung von Sicherheitsmaßnahmen unterstützen. Unsere Kunden setzen die folgenden Strategien ein: Geteilte Schichten, Nutzung des Systems zur Begrenzung der Mitarbeiterzahl in einer bestimmten Zone / einem bestimmten Gang, Umleitung der Kommissionierwege nach dem Gesichtspunkt der Sicherheit statt der Produktivität sowie sorgfältige Desinfektion der Lagerausrüstung. Das alles hat zum Ziel, die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen.

Viele Kunden, mit denen wir gesprochen haben, berichten außerdem, dass sie ihre Belegschaft vergrößern mussten, was die Zahl der Einarbeitung und Schulungen deutlich erhöht. Für eine reguläre Hochsaison können große Gruppen von Aushilfen eingeplant und gemeinsam eingearbeitet werden. Heute müssen neue Mitarbeiter sehr kurzfristig eingestellt werden, wobei viele aus Dienstleistungsbereichen oder Vertriebszentren kommen, die einen Einbruch der Nachfrage erlitten haben. Entscheidend ist, dass sie es schnell auf ein effizientes Arbeitsniveau schaffen. Für Vertriebszentren mit intuitiven Benutzeroberflächen ist es einfacher, Anfänger schnell in produktive Mitarbeiter zu verwandeln.

Agilität im Warenlager

In der Lieferkette besteht ein hoher Bedarf an Artikeln wie medizinischen Handschuhen und Masken, Beatmungsgeräten, Medikamenten, Toilettenpapier und Grundnahrungsmitteln. Panikkäufe haben den Warenbestand auf ein ungewöhnliches Niveau reduziert. Wir alle haben erlebt, dass viele Artikel, kaum dass sie in den Ladenregalen landen, auch schon wieder ausverkauft sind. Daher müssen DCs jetzt so agil wie möglich sein, um die Dinge am Laufen zu halten.

Die Möglichkeit zu Crossdocking und Flow-Through war schon immer von entscheidender Bedeutung, um Produkte schnell empfangen, entladen und ausliefern zu können. Kunden berichten, dass jetzt noch größere Warenmengen bei minimaler Bearbeitung von eingehenden auf ausgehende LKWs verladen werden. Und da auch Internetkäufe exponentiell ansteigen, mussten viele Kunden plötzlich ihren DC-Betrieb anpassen. Kapazitäten, die ursprünglich dem Versand an Ladengeschäfte dienten, werden (selbst bei vollständig auf den Einzelhandel ausgerichteten DCs) vorübergehend zur Bewältigung des sprunghaften Volumenanstiegs im E-Commerce eingesetzt. Es erfordert eine unglaubliche Flexibilität, die Unterschiede zwischen Einzelhandel- und E-Commerce-Fulfillment zu bewältigen, sowohl im Hinblick auf den Betrieb als auch auf das System.

Heutzutage kann betriebliche Agilität auch die flexible Nutzung von Produktions-Assets über die menschliche Arbeitskraft hinaus umfassen, z. B. in Form von Robotern und Automatisierung. Roboter und Automatisierung werden durch eine Pandemie nicht beeinträchtigt, müssen keine Regeln der sozialen Distanzierung befolgen und können DC-Mitarbeiter bei verschiedenen Aufgaben ersetzen. Ein WMS, das eine Reihe von robotischen Elementen nahtlos integrieren kann, ist definitiv ein Plus und eine zuverlässige Methode zur Vorbereitung auf mögliche zukünftige Krisen.

Eine Lieferkette voller Helden

Wir bei Manhattan bewundern die Unternehmen und Menschen, die in einer so turbulenten Zeit Überstunden machen, um das Leben und den Handel aufrechtzuerhalten. Ihre Entschlossenheit und ihr Einfallsreichtum erfüllen uns mit Inspiration und Dankbarkeit. Wir werden sie weiterhin auf jede erdenkliche Weise durch Technologie und Fachwissen unterstützen, damit wir neue Herausforderungen gemeinsam meistern können.

Machen Sie das Beste aus Ihren Kundenversprechen