Artikel

Was erwartet den Lebensmittelhandel in 2021?

By Manhattan Staff,
Grocery in 2021: A Look Ahead

Im letzten Jahr hat der Lebensmitteleinzelhandel eine tiefgreifende Umstrukturierung seiner Lieferkette erlebt. Scheinbar fast über Nacht haben sich der Online-Einkauf von Lebensmitteln, die kontaktlose Abholung auf dem Parkplatz und die Lieferung nach Hause von einem "nice to have" zum Mainstream entwickelt.

Die Pandemie beschleunigte die Akzeptanz der Online-Lebensmitteltechnologie bei den Verbrauchern erheblich. Lebensmittelhändler, die die Flexibilität hatten, E-Commerce-Optionen anzubieten, konnten davon profitieren, während andere ihr Geschäft verloren, weil sie nicht mithalten konnten. Die richtige Technologie zu haben, war nicht nur ein Wettbewerbsvorteil, sondern ermöglichte auch Stabilität in einem turbulenten Jahr.

Im Jahr 2019 betrug der Anteil des E-Commerce am Gesamtumsatz im Lebensmittelhandel nur etwa 3,5 %. Eine kürzlich durchgeführte Incisiv-Umfrage unter 60.000 nordamerikanischen Verbrauchern ergab eine rasante Akzeptanz des Online-Einkaufs von Lebensmitteln. Ihr Bericht prognostiziert, dass der E-Commerce innerhalb von fünf Jahren 21,5 % des gesamten Lebensmittelumsatzes im Wert von etwa 250 Milliarden US-Dollar ausmachen wird.

Lebensmittelproduzenten, -lieferanten und -einzelhändler mussten sich - wie alle anderen Branchen auch - an diese Verhaltensänderungen anpassen, und sie tun dies auch heute noch. Nun, da mehr als acht Monate vergangen sind, zeichnen sich einige starke Muster ab, die darauf hindeuten, dass sich Aspekte der langfristigen Aussichten für den Lebensmittelhandel dauerhaft verändert haben könnten.

In einer aktuellen Podcast-Episode haben wir Jacky Marolleau, Lebensmittelspezialist bei Manhattan Associates, und Steve Banker, Vice President of Supply Chain Research bei der ARC Advisory Group, um Einblicke in die Bereiche gebeten, die 2021 für den Erfolg der Branche entscheidend sein werden.

Zunehmender Druck auf den Ladenbestand

Käufer haben beim Online-Lebensmitteleinkauf die gleichen hohen Erwartungen wie in anderen Bereichen des Einzelhandels. Sie erwarten, dass sie bestellen können, was sie wollen, es abholen können, wann sie wollen und alles auf ihrer Liste erhalten. Allerdings haben Lebensmittelhändler ohne die richtige Technologie Schwierigkeiten, diese Erwartungen zu erfüllen. Das liegt daran, dass viele Lebensmittelmarken erst seit Kurzem einen Omnichannel-Ansatz verfolgen und die Art der Geschäfte es schwierig macht, positive Kundenerlebnisse zu garantieren.

Andere Einzelhändler nutzen Distributionszentren (DCs) für einen Großteil der E-Commerce-Abwicklung. In einer kontrollierten Umgebung und unter Verwendung von Warehouse-Management-Systemen (WMS), RF-Technologie und Echtzeit-Bestandstransparenz liegt die Bestandsgenauigkeit bei 99,9 % oder höher. Im Gegensatz dazu können Lebensmittelhändler bei der Kommissionierung an der Ladentheke nur eine Genauigkeit von 90-92 % erreichen. Die vorhandene Technologie und das begrenzte Personal, gepaart mit den ständigen Bestandsänderungen durch die Kunden in den Geschäften, machen es unmöglich, die Genauigkeit der DCs zu erreichen.

Banker sagte voraus, wie sich der Lebensmitteleinzelhandel verändern wird: "Ich denke, dass Dark Stores und mehr kleinere Lager in den Stadtzentren sowohl kurz- als auch langfristig der richtige Weg sind."

Dark Stores sehen aus wie physische Lebensmittelgeschäfte und fühlen sich auch so an - sie sind voll mit Produkten, aber für Kunden nicht zugänglich. Micro-Fulfillment-Zentren sind Mini-Lager in städtischen Gebieten, die typischerweise 15.000 bis 18.000 der beliebtesten SKUs eines Lebensmittelhändlers vorhalten. Beide vereinen die Kundennähe eines stationären Geschäfts mit der Genauigkeit und Automatisierung eines DCs.

Europa als Vorreiter

Vor der Pandemie war die Akzeptanz des Online-Lebensmitteleinkaufs in Europa deutlich höher als in den USA. Frühere Trendmuster können also Hinweise darauf geben, wohin sich die Branche hier bewegt.

Marolleau machte mehrere Beobachtungen. Erstens wollen die Europäer insgesamt weniger Zeit in Geschäften verbringen. Zweitens wollen die Verbraucher zu kleineren Ladenformaten wechseln. Überall auf dem Kontinent verlieren die Megamärkte Marktanteile. Damit verbunden ist die Tatsache, dass immer mehr Kunden so viel wie möglich lokale Produkte kaufen und konsumieren wollen.

Marolleau sagte, das Ergebnis sei ein hybrides Einkaufserlebnis für viele Kunden. "Die Leute kaufen jetzt online Produkte, die keiner Kontrolle bedürfen, wie Milch, Toilettenpapier, Wasser, Ketchup und dergleichen. Aber für Produkte, die eine genauere Betrachtung erfordern, wie Fleisch, Fisch und Gemüse, gehen sie immer noch in den Supermarkt."

Angesichts des sprunghaften Anstiegs des E-Commerce-Einkaufs von Lebensmitteln in den USA und des zunehmenden Fokus auf die Unterstützung lokaler Unternehmen, sind die Muster in Europa hier zu beobachten. Wenn der Online-Einkauf weiter zunimmt, könnten die Ladenflächen gleich groß bleiben, aber der Platz könnte anders aufgeteilt werden. Einige Unternehmen experimentieren bereits damit, die Hälfte des Ladens abzusperren, die Vorderseite für das Einkaufen im Laden zu verkleinern und die Rückseite in eine Art Lager umzuwandeln, das die E-Commerce-Bestellungen mit größerer Genauigkeit und Effizienz abwickelt.

Agilität als top Ziel

Dies waren nur einige der Beobachtungen von Banker und Marolleau. Zu den weiteren Konzepten, die derzeit entwickelt werden, gehören der Einsatz von autonomen Robotern für die berührungslose Hauszustellung und die Integration des WMS eines Unternehmens mit seinem Transportmanagementsystem (TMS) für einheitlichere Abläufe und eine größere Effizienz und Transparenz der Lieferkette.

Wenn Lebensmitteleinzelhändler im Jahr 2021 und darüber hinaus in die Zukunft investieren wollen, müssen sie vor allem über die Fähigkeit zur Agilität verfügen. Wenn uns das Jahr 2020 etwas gelehrt hat, dann dass ungeplante Situationen auftreten werden und sich das Kundenverhalten ändern wird, was sowohl Herausforderungen als auch Chancen mit sich bringt. Die Fähigkeit, sich bei Bedarf umzustellen und anzupassen, wird immer wichtiger. Technologien, die Flexibilität ermöglichen, sind die, in die es sich lohnt zu investieren.

Manhattan Associates ist bereit, Sie im Jahr 2021 und darüber hinaus zu unterstützen. Wenn Sie bereit sind, lassen Sie uns darüber sprechen, wie wir Ihre Herausforderungen lösen und Ihren Erfolg vorantreiben können.

Machen Sie das Beste aus Ihren Kundenversprechen