Artikel

EUROPÄER BESIEGEN DAS UNWOHLSEIN AM BLAUEN MONTAG MIT EINER DOSIS ONLINE-EINKAUFSTHERAPIE

By James Canham Ash,
EUROPEAN’S BEAT BLUE MONDAY

Seit 2005 wird der dritte Montag im Januar mit dem düsteren Titel "Blue Monday" versehen. Der Grund dafür ist eine Kombination aus Nachweihnachtsblues, kalten, dunklen Nächten und unbezahlten Kreditkartenrechnungen, die diesen Tag angeblich zum trübsten Tag des Jahres machen.

Wenn man dann noch das Schreckgespenst COVID19 und die anhaltenden Beschränkungen in vielen europäischen Ländern in Betracht zieht, hat der Blue Monday 2022 in diesem Jahr noch mehr Potenzial, trübsinnig zu werden, denn mehr als ein Viertel (26 %) der Europäer erwartet, dass sie in gewissem Maße unter dem Blue Monday leiden werden.

Eine von OnePoll im Auftrag von Manhattan Associates durchgeführte Studie* zeigt jedoch, dass Einzelhändler die Möglichkeit haben, den 17. Januar mit Blitzverkäufen und gezielten Angeboten in einen weitaus fröhlicheren Tag zu verwandeln und den Verbrauchern in einem der schwülsten und langweiligsten Monate des Jahres ein wenig Freude zurückzubringen.

E-COMMERCE BLEIBT WEITERHIN BELIEBT

Auf die Frage "Wie kaufen Sie am liebsten ein?" zeigt sich, dass eine beträchtliche Anzahl von Europäern im Januar immer noch lieber online einkauft, als in den traditionellen Einkaufsstraßen zu stöbern. Die Briten und Franzosen führen die Liste der E-Commerce-Nutzer mit 45 % bzw. 43 % an, während der Durchschnitt im übrigen Europa bei 40 % liegt.

In der Zwischenzeit plant die niederländische Bevölkerung mehr Einkäufe über mobile Geräte und In-App-Käufe als jedes andere Land in Europa. 38 % der Befragten gaben an, dass Smartphones und Apps ihre bevorzugten Einkaufsmethoden sind - 6 % mehr als der europäische Durchschnitt und 16 % mehr als der niedrigste Wert von 22 % im Vereinigten Königreich.

Der anhaltende, unaufhaltsame Vormarsch des E-Commerce und die Bedeutung mobiler Einzelhandelsplattformen verdeutlichen die Wichtigkeit von Omnichannel-Funktionen als Teil der reibungslosen Handels-/Markenphilosophie.

BEWEGUNG IST DER SCHLÜSSEL ZUM WOHLBEFINDEN DER EUROPÄER

Auf die Frage, was Sie zu tun gedenken, um ein mögliches Unwohlsein im Januar zu überwinden, war Bewegung eine beliebte Antwort. Tatsächlich gaben die Befragten aus dem Mittelmeerraum (was angesichts des milderen Klimas vielleicht nicht überrascht) an, dass sie im Januar mehr Sport treiben wollen als jede andere Gruppe, wobei Spanien und Italien mit 39 % und 38 % die meisten Antworten erhielten.

Diese Art von Kundendaten kann für Marken wertvoll sein, die Verbraucher mit relevanten Angeboten und Verkaufschancen für bestimmte Tage wie den Blue Monday ansprechen wollen, aber nur, wenn die Systeme vereinheitlicht sind und mit allen Teilen der Customer Buying Journey kommunizieren können: von der Auswertung historischer Daten, die relevante, zielgerichtete Angebote liefern, über das Online-Erlebnis bis hin zu den Elementen der Verkaufsstelle, des Lagers und des Transports, die an der Ausführung einer Bestellung beteiligt sind.

MODE IST WICHTIG, ABER NICHT IN DEN LÄNDERN, AN DIE SIE VIELLEICHT DENKEN

Wenn man an Mode denkt, denkt man automatisch an die großen und prächtigen Modehäuser in Paris und Mailand. Interessanterweise sind es die Niederländer, gefolgt von den Deutschen, die im Januar am meisten Freude am Kauf von Kleidung und Schuhen haben: 62 % bzw. 61 % gaben an, dass sie am meisten Freude am Kauf von Kleidung und Schuhen haben, ob online oder im Geschäft. In den nordwesteuropäischen Ländern liegt dieser Wert bei 6 % bzw. 5 % höher und damit über dem europäischen Durchschnitt von 56 %.

Im Gegensatz dazu gaben 52 % der befragten Italiener an, dass der Kauf von Elektronikartikeln sie am glücklichsten macht (das muss an den vielen Kaffeemaschinen liegen!), der höchste Prozentsatz aller befragten europäischen Länder. Die Franzosen sind mit 29 % am stolzesten auf ihr Haus, während die Italiener erneut die Hitliste anführen, diesmal in Bezug auf die Freude am Kauf von Schönheitsprodukten, gefolgt von den Spaniern (mit 36 % bzw. 30 %).

BEQUEMLICHKEIT IST AUCH WÄHREND DER LAUFENDEN PANDEMIE AM WICHTIGSTEN

Auf die Frage: "Wenn Sie online einkaufen, welche Art von Website mögen Sie am liebsten? Fast die Hälfte (49 %) aller Europäer gibt an, dass sie Online-Marktplätze wie Amazon, Etsy, Alibaba oder Rakuten bevorzugen, wo sie in aller Ruhe und ohne großen Aufwand Artikel verschiedener Marken und Sortimente durchsuchen und kaufen können.

Es scheint, dass in diesem Januar mehr als nur ein Fünkchen Wahrheit in der Formulierung "Einkaufstherapie" steckt, denn es wird erwartet, dass ein beträchtlicher Prozentsatz der Europäer am Blue Monday online einkauft und auch den Rest des Monats über Laptops, Smartphones oder Apps einkauft.

Abgesehen von den regionalen Unterschieden ist klar, dass der Einzelhandel (insbesondere der Online-Handel zu diesem Zeitpunkt) eine wichtige Rolle für das psychische Wohlbefinden der Verbraucher in den dunklen, kalten Monaten des Jahres spielt. Die Herausforderung für Einzelhändler besteht darin, agile, reaktionsschnelle und vernetzte Lieferketten- und Einzelhandelslösungen bereitzustellen, die die Erwartungen der Verbraucher erfüllen und Marken und Einzelpersonen die dringend benötigte Aufmunterung im Einzelhandel bieten.

* Alle Zahlen stammen, sofern nicht anders angegeben, von OnePoll. Der Gesamtumfang der Stichprobe betrug 12.000 Erwachsene. Die Feldarbeit fand zwischen dem 10. und 12. Januar 2022 statt. Die Umfrage wurde online durchgeführt. Alle Zahlen wurden gewichtet und sind landesweit repräsentativ für Erwachsene (ab 18 Jahren) in allen genannten europäischen Märkten.

Machen Sie das Beste aus Ihren Kundenversprechen