Artikel

TMS-Transparenz: Sehen. Beobachten. Und dann handeln.

By Adrian Gonzalez,
TMS Visibility: See. Observe. Then Do.

Jeder von uns hat schon einmal den Ausdruck „sehen heißt glauben“ gehört. Das bedeutet, dass man etwas gesehen haben muss, bevor man bereit ist, zu akzeptieren, dass es auch wirklich existiert oder vorkommt.

Vielleicht ist Ihnen auch dieses Zitat von W. Edwards Deming bekannt: „An Gott glauben wir, alle anderen müssen Daten liefern.“

Beide Aussagen lassen sich in vielerlei Hinsicht auf Supply Chain Visibility beziehen, insbesondere, wenn es um Transportmanagement geht. Viele Unternehmen wissen intuitiv, dass es für sie viele Möglichkeiten gibt, Kosten zu reduzieren, Servicelevel zu verbessern und die Produktivität zu erhöhen. Aber solange sie keine Gelegenheit haben, den kompletten End-to-End-Prozess in Aktion zu sehen, und keine Daten, um ihre Annahmen zu belegen, können sie diese Möglichkeiten nicht effektiv verfolgen.

Durch neuste technologische Entwicklungen können Unternehmen ihre Transportabläufe jedoch mit größerer Klarheit beobachten. Zahlreiche Anbieter von Echtzeitlösungen für den Frachtüberblick nutzen die Möglichkeiten von GPS, Software-Programmieroberflächen, mobilen Geräten, Cloud-Computing und anderen Technologien, um Bestellungen, Lieferungen und LKWs unterwegs zu verfolgen. Dank dieser Echtzeitdaten und -transparenz können Unternehmen die häufigsten Kundenfragen schnell und präzise beantworten: Wo ist meine Bestellung? Wo bleibt meine Lieferung? Wann kommt sie an?

Noch besser: Unternehmen können diese Daten in Verbindung mit Algorithmen und Maschinellem Lernen nutzen, um Kunden Voraussagen zur Ankunftszeit (ETAs) zur Verfügung zu stellen und sie proaktiv über mögliche Änderungen oder Verzögerungen zu informieren.

Allerdings ist Transparenz allein nicht genug. Ja, sehen heißt glauben, und ein Zugriff auf Daten, den Sie vorher nicht hatten, bedeutet mehr Möglichkeiten – aber nur, wenn Sie auch etwas damit machen. Und genau hier kommen Transportmanagementsysteme ins Spiel.

Sehen versus Beobachten

Sehen ist etwas anderes als Beobachten.

„Echtes Lernen entsteht durch Beobachten“, schreibt Forrest Hangen in einem Medium-Blogbeitrag. „Wenn wir beobachten, sehen wir etwas auf einer tieferen Ebene. Sehen ist der physikalische Vorgang. Beobachten ist die Kombination aus Sehen und unseren eigenen Gedanken. Wenn wir etwas beobachten, stellen wir in Gedanken Verbindungen her und entwickeln ein tieferes Verständnis über etwas.“

Ein TMS ermöglicht eine Beobachtung – oder, um den in diesem Zusammenhang häufiger genutzten Ausdruck zu verwenden, eine Analyse. Es nutzt die Daten von Echtzeitlösungen für den Frachtüberblick, kombiniert sie mit anderen relevanten Daten (aus ERP, WMS, OMS, POS etc.) und verschafft Nutzern durch die Anwendung von Business Intelligence und Analysen ein tieferes Verständnis darüber, was in ihren Transport- und Vertriebsnetzwerken passiert. So können sie außerdem feststellen, wo die größten Probleme und Möglichkeiten zur Verbesserung bestehen.

„Es gibt bestimmte Ineffizienzen in der Lieferkette, die sich direkt auf einen Mangel an Transparenz zurückführen lassen“, sagt Gregg Lanyard, Director für Produktmanagement bei Manhattan Associates. „Ein TMS bringt große Mengen an Echtzeit-Frachtdaten in einen Kontext und schafft so Einblicke, die für mehr Intelligence und weniger Kosten, Risiken und Serviceausfälle sorgen.“

Nutzer könnten zum Beispiel beobachten, dass Lieferungen aus ihrem Vertriebszentrum in Chicago in 15 Prozent der Fälle verspätet losfahren. Liegt es daran, dass die Spedition zu spät ankommt? Liegt es daran, dass die Ladung bei Ankunft der Spedition nicht bereit ist? Ist die wahre Ursache ein Problem mit Zeitplänen und Personal im Vertriebszentrum?

Vielleicht stellen Nutzer fest, dass die Transportzeiten vom Vertriebszentrum zum Kundenstandort je nach Wochentag variieren. Oder, dass öfter Verspätungen auftreten, wenn eine Lieferung am Nachmittag statt am Morgen bei einem Kunden ankommt. Oder es liegt an einer bestimmten Spedition, die die Lieferung übernimmt.

Der Grund dafür, dass Unternehmen sich mehr Transparenz wünschen, ist nicht nur, um zu sehen und zu beobachten, sondern auch, um etwas mit den erhobenen Daten und Einsichten zu tun. Erst in den tatsächlichen Aktionen, die unternommen werden können, um den Transport und Logistikbetrieb zu verbessern, liegt der wirkliche Wert.

Handeln schafft Mehrwert

Ein TMS übertrifft im Handeln. Es schöpft aus Optimierungs-Engines, Business Intelligence und Analyse, automatisierten Arbeitsabläufen, die andere Handelspartner und -anwendungen (wie WMS und OMS) mit einbeziehen, sowie Ausnahmenmanagement- (und anderen) Kapazitäten.

Die Kombination aus Echtzeit-Transparenz und TMS bietet zahlreiche Vorteile, darunter:
  • Die Möglichkeit zum proaktiven Handeln – Unternehmen können Abholungen und Lieferungen verschieben, ihre Reihenfolge oder die Route ändern und Kunden proaktiv über Verspätungen und aktualisierte ETAs informieren. Hierdurch haben sie mehr Zeit, Pläne zu überarbeiten und Ressourcen neu zu verteilen.
  • Die Möglichkeit zum „Management by Exception (Ausnahmen)“ – Unternehmen können Zeit und Ressourcen auf das konzentrieren, was nicht planmäßig verläuft, um Auswirkungen proaktiv zu verhindern oder zu minimieren.
  • Die Möglichkeit zu schnelleren Procure-to-Pay- und Order-to-Cash-Abläufen – Unternehmen können sich zum Beispiel elektronische Zustellnachweise (ePOD) und Geofencing zu Nutze machen, um Rechnungs- und Bezahlvorgänge einzuleiten.
  • Die Möglichkeit zum intelligenteren Kapazitätenabgleich — Durch Integration eines TMS und Anwendung von Frachtabgleichs- und Prognosealgorithmen zusätzlich zu Geschäftsregeln können Mittler und Spediteure verfügbare Ladungen viel weiter im Voraus und effizienter mit den vorhandenen Kapazitäten abgleichen.

Da Transportabläufe nicht in einem Vakuum stattfinden, profitieren auch andere Prozesse: So können beispielsweise Arbeitskräfte im Lagerhaus besser eingeplant und eingesetzt werden und auch die Zuordnung von Bestellungen zu im Transport befindlichem Inventar wird leichter. Gleichzeitig können Unternehmen Verschwendung und unwirtschaftlichen Abläufen durch schlechte Planung bei Laderampen- und Yard-Management-Prozessen entgegenwirken.

„Unternehmen müssen Transparenz ganzheitlich betrachten, denn die Auswirkungen eines verbesserten Überblicks gehen weit über den Transportbereich hinaus“, sagt Lanyard. „Die Verbesserung des Warenflusses im Lager beginnt mit optimalen, datenbasierten Transportentscheidungen außerhalb des Lagers.“

Weiter in Richtung Zukunft

Die Nachfrage nach Transporttransparenz wird in den kommenden Monaten und Jahren stetig steigen, denn die Erwartungen an den Kundenservice (etwa eine vollständige und rechtzeitige Lieferung) nehmen ebenfalls zu. Doch der Weg zum Erfolg bleibt gleich: Sie müssen sehen, was Sie zuvor übersehen haben, beobachten und analysieren, um Verbesserungsmöglichkeiten zu entdecken, und handeln, um diese Verbesserungen in die Tat umzusetzen und Erfolge einzufahren.

Adrian Gonzalez ist ein Berater und führender Branchenanalyst mit mehr als 20 Jahren Forschungserfahrung in den Bereichen Transportmanagement, Logistik-Outsourcing sowie weiteren Lieferketten- und Logistikthemen. Er ist Gründer und Präsident von Adelante SCM, einer Peer-to-Peer-Learning-, Networking- und Forschungs-Community für Fachkräfte im Bereich Lieferketten und Logistik. Zu den Dienstleistungen von Adelante gehört Talking Logistics, eine Online-Video-Talkshow nebst Blog, zu der Experten und Meinungsmacher der Lieferketten- und Logistikbranche beitragen.

Machen Sie das Beste aus Ihren Kundenversprechen